Gefühlt über Nacht hat COVID-19 unsere Leben auf den Kopf gestellt. Was vor wenigen Tagen wichtig war, ist durch neue Prioritäten ersetzt worden.

Was es jetzt braucht ist Weitsicht über das Offensichtliche wie Zoom und andere Tools hinaus: Was brauchen wir wirklich wenn wir alle remote im Home Office arbeiten? Wie gehen Familien damit um? Wie Menschen die alleine leben? Wie behalten wir Kontakt zum Team, zu Vorgesetzten, zur Organisation? Um diese Fragen zu beantworten führen wir ein komplett digitales Jobs-to-be-done Projekt durch um Menschen, die nun im Home Office arbeite wirklich verstehen.

Das ganze Projekt verfolgt den open books Ansatz: Wir teilen was wir tun und geben Einblick in die Umsetzung erfolgreicher Jobs-to-be-done Projekte. Alle Projektschritte werden mit Meetups begleitet und wir halten die Community informiert: Explorative Jobs-to-be-done Interviews, Quantitative Validierung und vieles mehr.