Einige von Ihnen wissen es schon: Wir haben das Projekt «Home? Office? Works!» gestartet, ein offenes Jobs-to-be-done-Projekt, um herauszufinden, was Home-Office-Arbeiter wirklich wollen. Es ist um den Kernjob herum gerahmt: «Von Zuhause/Remote arbeiten» und will Home Office, Remote Work und virtuelle Teamführung kreativer, produktiver und besser machen.

Ein wichtiger Baustein, um Jobs-to-be-done umsetzbar zu machen, ist die quantitative Validierung. Wie wir das machen, erfahren Sie in unserem nächsten Meeting am 28. April.

Wir werden zeigen, wie wir die Ergebnisse von 20 Interviews in einen Validierungsplan umsetzen. Und Sie werden sehen, wie wir die Ergebnisse in umsetzbare Erkenntnisse umwandeln wollen.

 

Kurzer Einblick:

Noch in der zweiten Phase «Discover» führt uns dieses Meetup einen Schritt weiter.

Die wahre Kraft von JTBD kommt aus den vom Benutzer quantifizierten Value Metrics.
Der nächste Schritt ist daher die Quantifizierung der Value Metrics, die wir in den qualitativen Interviews gesammelt haben. Diese Value Metrics wurden von 1 bis 5 in Bezug auf ihre Wichtigkeit bewertet (1=überhaupt nicht wichtig/ 5=extrem wichtig). Die befragte Person wurde also gefragt:

Wie wichtig von 1 bis 5 ist es für Sie….

(Value Metric #1)
1. dass andere in einer Besprechung Ihre Stimme immer gut hören können.
(Value Metirc#2)
2. dass Sie nie etwas im Mund haben, wenn Sie unerwartet in einem Online-Meeting sprechen müssen.
….

Im nächsten Schritt werden genau dieselben Value Metrics vom Interviewpartner hinsichtlich ihrer Zufriedenheit von 1 bis 5 bewertet (1=überhaupt nicht zufrieden/ 5=extrem zufrieden).
Der Interviewpartner wurde also gefragt:

Wie zufrieden von 1 bis 5 sind Sie, wenn es um…. geht?
(Value Metric #1)
1. dass andere in einer Besprechung Ihre Stimme immer gut hören können.
(Value Metric #2)
2. dass Sie nie etwas im Mund haben, wenn Sie unerwartet in einem Online-Meeting sprechen müssen.
….

Aus diesen quantifizierten Value Metrics ergibt sich eine Value Map mit der x-Achse, die die Wichtigkeit von 1 bis 10 darstellt, und der y-Achse, die die Zufriedenheit von 1 bis 10 abbildet. Jede Value Metrics wird in dieser Karte als Punkt dargestellt und zeigt somit auf einen Blick, wie die Bewertung für diese Value Metrics war.
Pain Points, also Value Metrics, die mit hoher Wichtigkeit, aber geringer Zufriedenheit bewertet wurden, sind die, auf die wir uns am meisten konzentrieren.