Team

Das Vendbridge-Kernteam:

Beat Walther hat die Firma vor 20 Jahren gegründet.

Yann Wermuth ist seit 2012 Innovation Consultant bei Vendbridge.

Petra England ist seit 2009 Projektmanagerin bei Vendbridge.

Annika Häfeli ist seit 2020 Junior Consultant bei Vendbridge.

Schreiben Sie uns eine E-Mail
Buchen Sie einen Call mit uns

Vorstandsmitglieder

Stephan Peyer ist Mitgründer von Vendbridge.

Alice Šáchová-Kleisli ist seit 2013 Partnerin bei Vendbridge.

Internationales CFI-Netzwerk

Leyhausen International ist eine globale Feldagentur mit Büros in Deutschland, UK, Dubai und Afrika und arbeitet mit Partnern in Europa, Südkorea und den USA zusammen.

Sociotrend ist ein Expertenpartner für Methoden der empirischen Sozialforschung.

Hazel Arnot ist Expertin in der Entwicklung und Implementierung von Wachstunsvorhaben mit einem Schwerpunkt in der Pharmaindustrie.

Die Alexandria Gruppe ist eine in Brasilien ansässige Innovations- und Brandingagentur.

Vendbridge AG
Dreikönigstrasse 47
8002 Zürich
Schweiz
Tel. +41 43 243 67 77
Email: E-mail

Prinzipien.

Kunden zuerst

Bei CFI stehen die Kunden an erster Stelle. Sie wissen am besten, was sie wollen, und sie sind eine fantastische Inspirationsquelle für neue Ideen. Vorausgesetzt, man stellt ihnen die richtigen Fragen, nämlich gerahmt von der Jobs-to-be-done Perspektive.

Konkret statt abstrakt

CFI identifiziert konkrete Pain Points der Kunden/Nutzer und nicht abstrakte Erkenntnisse. Warum? Weil abstrakte Konzepte keine Emotionen auslösen oder neue Verhaltensweisen hervorrufen. Eine Erkenntnis, die Storytellern wohl bekannt ist, von Strategen aber weitgehend ignoriert wird. Das Grundprinzip ist: Das Konkrete schlägt immer das Abstrakte.

Outside-in vor Inside-out

CFI gleicht Vorurteile aus. Konventionelles Denken und langjährige Überzeugungen werden durch eine Outside-in-Anwenderperspektive in Frage gestellt. Voreingenommenheit bei der Entscheidungsfindung von Managern, ein neues Feld im Management, wurde in den CFI-Rahmen integriert.

Lösungsfrei

CFI trennt strikt zwischen Bedürfnissen und Produktlösungen. Denn man vergisst gerne: Ein Produkt ist kein Bedarf. Produkte kommen und gehen. Bedürfnisse bleiben für immer.

Fakten statt Anekdoten

CFI «quantifiziert» Pain Points auf der Basis einer Outside-in-Benutzerbewertung. Das Ergebnis ist eine solide Faktenbasis, die wertvolleres Wissen liefert als anekdotische Belege – ein wesentlicher Pluspunkt, wenn man bedenkt, dass Unternehmen oft Millionen in eine neue Strategie investieren.

Umsetzungsfokus

CFI generiert umsetzbare Ergebnisse: ein klares Bild von den Pain Points der Kunden/Nutzer, inspirierende Wertversprechen, validierte Relevanz. Es gibt keinen Raum für Zweifel, wenn es um die Umsetzung geht.

Kontakt